Beiträge von derfla

    Für die Zukunft leisere ist in Ordnung, aber nicht für die bereits gebauten Motorräder.

    Ich gehe immer von dem Serienzustand aus, was auch schon zur Reduzierung beitragen würde.

    nachvollziehbare Einstellung - ist nur ein bisschen naiv

    denn ähnliche, längst etablierte Restriktionen gibt es beispielsweise schon in Form von regionalen Dieselfahrverboten.
    Lösung für bereits gebaute Fahrzeuge: Entweder zu Fuß gehen oder umrüsten :S

    Serienzustand nützt Nichts, auch nicht mit weniger Rädern ;)

    mir ging es nicht schlecht, stimmt... zumindest war das so...aber dann kam dieser rege Austausch mit den elektronischen Freunden...8)

    solange der "Lappen" noch da ist . . .

    Ich bin auch noch gelegentlich nicht nur zum Töfffahren in der Schweiz, weil ich dort von 2000 bis 2015 in der gefährlichen Gegend (AG) ansässig war.


    Ps:

    derfla kann, muss man aber nicht von hinten lesen - ich weiß immer wer gemeint ist.

    Es gibt hier noch so einen Verkehrten (vielleicht auch noch mehr), der nennt sich Erdna ;)

    Hallo Thomas


    sieh´ste - geht doch - auch mit BE am Kennzeichen - ZH wäre schwieriger gewesen.


    Du must ziemlich vermögend sein. Ich schließe das aus Deinen im wahrsten Sinne des Wortes "erfahrenen" Kenntnisse über fest installierte Blitzer.


    PS: Deine Lieblingsrunde kenne ich persönlich, aber nur mit offenen Pässen ;)

    Moin Elke


    ich möchte gerne dabei sein - Hotel brauche ich nicht und Doodle mag ich nicht.
    der Nichtgläserne hat einen großen Koffer

    Besteht trotzdem die Möglichkeit mitzufahren?

    Reduzierte Geschwindigkeit, jetzt sind wir beieinander.


    Danke und Gruß,

    SirEdward

    vielleicht fehlt Dir auch nur die Kreativität, um einen funktionierenden Lastabwurf technisch zu realisieren. :/

    Grundvoraussetzung sollte immer eine Vollautomatik sein, weil ein manuelles Auslösen ausnahmslos zu träge sein wird. Wesentlich ist auch die Anordnung des Annäherungssensors.

    Bei Rechtsverkehr sind Rechtskurven enger und dementsprechend ist ein unbeabsichtigtes Aufsetzen hier eher wahrscheinlich. Das hängt auch mit dem nach oben unbeweglichen Bremshebel zusammen. Linksverkehr ist analog zu behandeln, obwohl der Schalthebel bezüglich Aufsetzen nicht ganz so kritisch ist.
    Die Raketen sind so anzuordnen, dass der Strahl niemals auf das Motorrad gerichtet ist - das würde zwar das leichte Mädchen trotzdem retten, aber nicht den Fahrern, weil der dann noch früher aufsetzt.

    Bei der Sozia ist ferner darauf zu achten, dass diese nicht zu verliebt ist - Klammern wird die sichere Funktion des Lastabwurfes massiv einschränken und möglicherweise eine gefährliche Lastwechselreaktion (auch mit Esa) auslösen.

    Der Rettungsschirm ist alle 3 Monate neu zu packen, weil sonst durch mögliches Verkleben der Bahnen eine sichere Öffnung nicht zu gewährleisten ist - das löst unter Umständen vermeidbare Konsequenzen aus, die für den Fahrer durchaus schmerzhaft sein können.:thumbdown:

    Dieses Lastenheft erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit:!:

    Bei Kleinstunternehmen (EPUler und KMUler) bin ich bei dir, bei Großunternehmen leider nicht ganz.

    Fakt ist, dass ein Großunternehmen im Vergleich zu einem Kleinunternehmen einen viel größeren Aufwand hat - das hängt nicht nur mit der Anzahl der Hierarchien sondern auch von der Produktart !(beispielsweise Flugzeug- oder Schiffbau) oder der Rechtsform ab. Außerdem sind Aufsichtsrat, Betriebsarzt, Arbeitnehmervertreter, Ausbildungszentren, Infrastruktur etc. weiter zu unterhalten.


    Die "hohe Kante" als Notgroschen in Form von frei verfügbaren Kapital ist in Zeiten von Negativzinsen unrealistisch. Besitz (beispielsweise Flugzeuge, Kreuzfahrtschiffe ) oder getätigte Investitionen (Zukauf von Unternehmen, Aktien, Beteiligungen, Immobilien etc.) können aktuell nur mit Verlust "versilbert" werden!

    Auch auf dieser Ebene fehlt die Nachfrage! :thumbdown:

    Ausnahme: Andere (Spekulanten, Staaten) nutzen die aktuelle Situation, um sich preiswert mit Knowhow und Märkten einzudecken.

    Ich habe volles Verständnis für Deine Sorgen doch Deine Schlussfolgerungen bezüglich der hohen Kante zeigen, dass Du die Größenordnung der erforderlichen Beträge massiv unterschätzt. Das gilt für Kleinst- wie auch Großunternehmen.

    Wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht mehr verkauft werden kann, laufen alle Kosten für Personal, eingelagerte Rohstoffe, Mieten, Fahrzeuge, Maschinen, Versicherungen, Kredite etc. trotzdem weiter. Besonders heikel an der aktuellen Situation ist, dass Niemand darauf vorbereitet war sondern nur auf Wachstum gesetzt wurde.

    ... danke für den Link.

    Wenn Du die Lösungen für die Aufgaben ansiehst, findest Du die begrenzenden Faktoren.


    Praxisbeispiel Fahrsicherheitstraining: wie kriegt der Instruktor seine 8 in Schräglage hin?

    Du scheinst immer noch nicht realisiert zu haben, dass das statische

    Kräfte Parallelogramm (Kurvenfahrt Motorrad) nur den Zusammenhang der wirkenden Kräfte in Bezug zu der Schräglage und der Geschwindigkeit unter idealen (Latsch exakt in Fahrzeughochachse, ebener Untergrund, keine Einschränkung durch Bodenfreiheit etc.) Randbedingungen zeigt.
    Da die im Schwerpunkt angreifenden Kräfte immer im Gleichgewicht sein müssen, kürzt sich die Masse horizontal und vertikal immer heraus.


    Schräglage und Geschwindigkeit sind deshalb immer vollkommen unabhängig vom Gewicht!


    Dieser Sachverhalt macht das Thema so kritisch, weil sich das Fahrverhalten mit erhöhter Zuladung nicht wesentlich ändert (Abgesehen vom Bremsen, Beschleunigen und dem trägeren Handling).


    Trotzdem muss das tatsächliche Gewicht (FB) immer von dem Federbein getragen werden!


    Wenn FB zu groß wird, ist nicht mehr die Haftreibung der begrenzende Faktor sondern die reduzierte Bodenfreiheit (Federbein wird stärker belastet) , weil eine größere Schräglage nicht mehr realisiert werden kann.

    Abhilfe ist dann nur durch Reduzieren der Geschwindigkeit oder unverzüglichen Lastabwurf möglich!

    da stimmt was nicht mit dem Zusammenhang von Geschwindigkeit und Winkel :/


    höhere Kurven-Geschwindigkeit erfordert immer eine größere Schräglage und das gilt auch für zunehmende Reifenbreiten - Reifen Aufstandspunkt wandert (leider) nach Innen.


    Bei 45° Schräglage wird immer (unabhängig vom Gewicht) die die höchstmögliche Haftreibung erreicht. (höchster Anpressdruck)

    Voraussetzung: ebene und makellose Fahrbahnfläche



    Details kann man beispielsweise hier nachlesen:

    https://www.leifiphysik.de/mec…sblick/motorrad-der-kurve


    Bei Kurvenfahrt vergrößert sich die Resultierende der Gewichtskraft (und hier spielt das Gewicht wieder eine Rolle) mit zunehmender Geschwindigkeit (mehr Schräglage) und diese Kraft muss vollständig durch das Federbein im Gleichgewicht gehalten werden - das erfolgt durch Zusammenpressen der Feder und im gleichen Maßstab reduziert sich die Bodenfreiheit - womit wir wieder beim Thema sind.

    um den Zusammenhang klar zu machen:


    wir nehmen einmal an: Motorrad plus Fahrer mit 90kg "Kampfgewicht" (Ausrüstung).

    Das leere Totalgewicht beträgt dann rund 320kg und die Radlast hinten ca. 160kg.

    Bei dynamischer Belastung (Kurve oder Senke durchfahren, Schlagloch etc. überfahren) werden schnell 1,5 G (und mehr) erreicht. Die Radlast beträgt dann 240 kg.

    Mit einer Zusatzbeladung von 60 kg (entspricht einem leichten Mädchen mit Kampfausrüstung) beträgt die Radlast hinten im Stand 220kg und bei 1,5 G = 330kg.

    Das heißt im Klartext: die Feder muss im Vergleich zum Stand (nur mit Fahrer) mehr als das doppelte tragen und weil die Federkonstante (auch mit angepasster Federvorspannung) vom Federbein unverändert bleibt, verlängert sich der benötigte Federweg linear mit der Zusatzbeladung um das 1,375-fache (330/240)


    Um diesen Betrag sinkt dann auch die verfügbare Bodenfreiheit. Die mögliche Querneigung bis zum Aufsetzen wird entsprechend geringer.
    Bei ebener Fahrbahn ist das Aufsetzen in einer Kurve mit geübtem Fahrer noch korrigierbar aber nicht bei schlagartiger dynamischer Belastung!

    Sorry aber wenn sich jemand auf die Nase legt ist er (vielleicht mal abgesehen von schweren technisch defekten an Bremse oder Fahwerk) ZU SCHNELL gewesen und/oder hat falsch reagiert.

    Die äusseren Umstände spielen dabei absolut keine Rolle!

    Richtig! :thumbup:

    und deswegen mein Hinweis: seid vorsichtig mit Gepäck

    dann ist man schneller zu schnell