Beiträge von Manfred

    Fotorunde gestern in der Früh war angesagt, trotz der bitterkalten-14° auf dem Aussenthermometer. Es war dann nach ca. 2 Stunden aber doch einfach zu frisch für die klammen Finger; ich hatte die Handschuhe zuhause dummerweise liegenlassen 8|. Zudem konnte man regelrecht zuschauen, wie der Akku der Kamera sich leert.


    Nein, keine Frostbeulen an den Fingern; es hat sich trotz der Widrigkeiten rentiert... ;); ich bin noch am Sichten, aber einige gelungene Aufnahmen dürften da noch zutage kommen... 8)


    ... wie die hier:

    Ja, jetzt raus in die Natur..., an den See im Wald. Natürlich mit der Knipse... ;). Aus fotografischer Sicht hoffe ich mal, dass es noch etwas mehr Schnee im Allgäu wird; ist noch a bisserl dünn, die weiße Pracht. Ganz im Gegensatz zur Aufnahme vom MacRobi oben, halleluja, da macht das Auto Suchen Spaß.

    Das Jahr neigt sich dem Ende zu, mal sehen, was das neue Jahr bringt. So einige Einträge im Roadbook (z.B. die Schweiztour, Schwarzwald) blieben (nicht nur) aufgrund der C-Probleme auf der Strecke. Aber was dieses Jahr nicht geklappt hat, wird nächstes Jahr angegangen. :) Ist doch auch nicht schlecht, oder? Mal sehen, was geht...


    Mit einem Bild (was sonst?;)) aus dem schneeweißen Ostallgäu darf ich mich hier bei allen Leser/innen des Forums bedanken, die über's Jahr Feedback zu meinen Beiträgen gegeben haben, ich freu' mich da immer drüber. Und natürlich meinen Dank an die "Macher" dieses Forums, das sind neben dem Alex (mit Team) auf Admin-Seite :thumbup: die vielen Beiträge von Euch, Daumen hoch!:thumbup:


    Prima, dass hier ein eigener Thread für die Bildaufbereitung gestartet ist. Da bin ich dabei.


    Für den Otto-Normal-Knipser, der sonst nicht viel an Fotos bastelt, könnte ein einfacher Workflow mit einem kostenlosen, frei erhältlichen Foto-Programm ausreichen. Daher zeige ich hier nachfolgend im Beispiel einen einfachen Werdegang einer Smartphone-Aufnahme (dürften die meisten Biker/innen verwenden) im JPG-Format. Als Bildbearbeitungsprogramm verwende ich meistens (nicht immer;)) freie Software, hier im Beispiel ist es Gimp.


    Die nachfolgenden Arbeitsschritte gleichen sich meistens; da sind, je nach Foto, unterschiedlich starke Korrekturen erforderlich. Ausprobieren ist angesagt, auch und gerade in den gezeigten Arbeitsschritten.


    Ok, dann starten wir mal...

    Wir laden das Smartphone-Foto in Gimp...


    Mein erster Schritt: Ausrichten. Fotos, bei denen der Horizont "hängt" bzw. das Gewässer "ausläuft", schauen irgendwie "schludrig" aus (auch hier kann es Ausnahmen geben).

    Das "Drehen-"Werkzeug findet man in der Werkzeug-Box im linken Programmteil.



    Nach der Werkzeugauswahl klickt man einmal ins Bild; es erscheint ein Dialog, das Bild erhält Linien als Orientierungshilfe, der Drehpunkt ist die Mitte, markiert mit einem Kreis. Die Position des Drehpunktes kann man im Dialogfenster verändern. Wollen wir hier nicht, wir drehen jetzt mal...


    ... in unserem Beispiel um -0,7 Grad..., bis der Horizont/die Landschaft waagrecht erscheint (ich mach das meistens per Augenmaß;)).


    Sodala, jetzt ist das (einigermaßen) ausgerichtet, es entsteht ein grau gerasteter Rand um das Bild, den schneiden wir weg ... mit "Bild/Auf Inhalt zuschneiden".


    Gut, jetzt bringen wir das Bild in das gewünschte Format; ich verwende hier entweder das 16:9-Format oder auch manchmal das 3:2-Format (wenn ich mit der Systemkamera unterwegs bin). Die meisten Smartphones dürften wohl das Bildschirm-füllende 16:9-Format verwenden.

    Im linken Teil von Gimp werden bei Aufruf der Schneidefunktion diverse Einstellmöglichkeiten angezeigt; ich gebe hier ein "16:9" in das Textfeld ein und setze den Haken links daneben. Dann behält Gimp das Format bei der anschließenden Auswahl.


    Anschließend ziehe ich mit gedrückter, linker Maustaste über das Bild einen entsprechenden Rahmen auf; jetzt immer schön im 16:9-Format automatisch angezeigt...


    Hier kann ich per Maus noch den Ausschnitt in der Position ändern, mit ENTER wird dann geschnitten. Und immer wieder ausprobieren... Mit "Bearbeiten/Rückgängig" (oder Drücken der Tasten "Strg" und "Z") kann übrigens jeder Arbeitsschritt einzeln rückgängig gemacht werden.


    Schaut schon mal ganz gut aus. Aber es geht weiter....


    Ich werde noch etwas die Belichtung bzw. die Schatten/Lichter ändern. Dazu rufe ich im Menü die Funktion "Farben/Schatten-Glanzlichter" auf...



    Hier kann je nach Bedarf der Anteil an Licht und Schatten getrennt voneinander verändert werden. Meistens werden die Schatten hochgezogen, die Glanzlichter verringert. Auch hier ist Spielen angesagt, je nach Bedarf und persönlichem Geschmack...



    Prima, fast fertig. Jetzt gebe ich gerne noch einen kleinen Schuss mehr Farbe mit ins Bild, mit "Farben/Sättigung". Ist nicht immer notwendig...



    ... nur nicht übertreiben, schaut sonst schnell unnatürlich aus.



    Ok, ist das Bild jetzt soweit gut, geht es an die Bildgröße für das Forum. Ich denke, alles über 1200 Pixeln Breite ist für die Anzeige hier im Forum nicht unbedingt notwendig (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ich verwende für alle Fotos eine Kantenlänge von max. 1000px in der Breite, im Falle von Hochkant-Aufnahmen (Portrait-Format) max. 900px in der Höhe. Was größer ist, muss der Betrachter scrollen, das ist nervig. :rolleyes:.


    Größe ändern über "Bild/Bild skalieren".



    Im Dialogfenster die Kantenlängen definieren..., mit "Skalieren" dann verkleinern. Die Angaben für die Auflösung, hier 72 dpi (=dots per inch) belassen wir für Bilder im Forum. Soll das Bild ausgedruckt werden, würde ich auf 300 dpi erhöhen.


    Mit der Anzeige in Gimp auf 100% wird das verkleinerte Bild in Original-Größe angezeigt.



    Zum finalen Schluss dann noch etwas nachschärfen. Über "Filter/Verbessern/Schärfen (Unscharf maskieren)"


    Bei den Parametern im Dialogfenster ist wiederum ausprobieren angesagt; folgende Einstellungen verwende ich (in der Regel, bei Smartphone-Bildern)...


    Fertig!

    Jetzt als jpg-Datei ablegen, mit der Export-Funktion (nicht mit "Speichern unter"), zu finden unter "Datei/Exportieren nach"


    Im Dialogfenster vergebe ich noch einen sinnvollen Dateinamen... , die Datei-Endung: .jpg muss man in Gimp dazu schreiben, es gibt keine Vorauswahl von Datei-Typen...


    ... und verwende für die jpg-Qualität nicht mehr als 88 Prozent. Ist ausreichend, und die Datei wird schön schlank gehalten (seitens Dateigröße). Der Admin wird´s danken, gell???


    Fertig! :)

    Vielen Dank allseits; ist schon gut mit dem Lob.... ;)


    Das soll jetzt nur für etwas Kurzweile in der motorradlosen Zeit sorgen und ein Farbtupfer hier im Motorrad-Forum sein, in diesen traurigen C-Zeiten. ;(||


    Der Vorschlag vom Manfred macht mich allerdings neugierig... 8)

    Das in vielerlei Hinsicht besondere Jahr 2020 geht langsam zu Ende; Zeit für einen kleinen fotografischen Rückblick... ,mit einer Collage, die neben Aufnahmen von Fotosessions auch Momente der schönen Motorradtouren (Tannheimer Tal, Kochelsee, Ahornboden, viele Tagestouren im Allgäu, aber auch frühmorgendliche Fahrten zur Arbeit) dieses Jahres zeigt.



    Tja, da steht sie nun... und will raus!


    Ich hab ihr den Gefallen getan; zum letzten Mal in dieser Saison 2020. ;( Also fuhren wir ganz leise ((Die X schläft schon) aus der Garage ;) und nahmen Kurs auf die Oberstdorfer Berge.


    Über Kempten rein ins spätherbstliche Oberallgäu, vorbei am Geratser Weiher...


    ... und Niedersonthofener See (schee!) ...


    ... bis Diepolz, da dann links abbiegen in Richtung Knottenried; bis zum Aussichtspunkt nahe der Sternwarte, wie immer ein toller Blick in die Oberstdorfer Berge von da oben...


    ... sogar mit noch blühenden Rosen...



    Aber der Tag ist kurz im November, nach einer Verschnaufpause mit Blick in die Ferne ging es schon wieder in Richtung Heimat; vorbei am Großen Alpsee ...


    ... über Immenstadt und Kranzegg dann an den Rottachspeichersee; auch da ganz entspannte Atmosphäre...



    ... aber mit immer längeren Schatten ...


    ...dann doch zügig (! :P8)) über Oberzollhaus und Görisried nach Hause in den heimischen Stall.


    Das war´s also, FIN! für die Saison 2020. War trotz der besonderen Umstände dieses Jahr eine schöne Saison, auch wenn sie doch deutlich verkürzt und in der Auswahl der Tourenziele eingeschränkt war.

    Grüße an alle Biker/innen.

    Mit dem letzten sonnigen Oktober-Tag waren gesten nochmals viele Biker/innen unterwegs, und da wollte die FJR auch dabei sein..., also aufgesattelt und raus aus der Garage ;), diesmal zum erklärten Ziel Balderschwang; den Schwabenhof hatte ich dieses Jahr bislang als Etappenziel noch nicht angefahren.


    Über Seeg im Allgäu vorbei am teils trocken gelegten Schwaltenweiher mit klasse Blick in die goldene Herbstlandschaft...


    ... ging´s weiter nach Nesselwang, von dort über die Grüntenseestraße in herrlicher Landschaft bis Wertach, mit Fotostopp an der St. Sebastianskapelle...


    ... über Kranzegg und Sonthofen dann südwärts bis Fischen, dann eingebogen zum Riedbergpass, immer wieder klasse zu fahren; auch wenn an dem Tag einige "Knieschleifer" unterwegs waren, die für Überraschungsmomente gesorgt haben.

    Am Schwabenhof dann angekommen wurde zur Kenntnis genommen, dass hier für Biker schon Zapfenstreich ist, schon geschlossen. Ist jedoch kein Problem, dann ein paar Kilometer weiter bis Balderschwang, wo beim Adlerkönig der Kaffee und leckerer Apfelstrudel mit Eis winkt.


    Und schon merkt man, dass es früh dunkel wird. Nach kurzer Überlegung der Entschluss, umzudrehen und über das Oberjoch die Heimreise anzutreten. Mit dem nicht bereuten Abstecher über das Tannheimer Tal ...


    ...und das Achtal hinüber nach Pfronten wieder in deutschen Landen, gab es zu SunDowner noch einen kurzen Fotostopp am Sulzberg, bei Seeg.



    Eine "schee´ne" Tour ist es geworden, jetzt im Herbst ist das schon ein Traum. Da hoffe ich mal, dass im November vielleicht noch mal ein warmer, salzfreier Tag für eine Tour übrig bleibt; wenn uns unser Virus und unsere Regierung da keinen Strich durch die Rechnung machen. ;(

    Wer im Sommer Touren durch das Allgäu plant und gerne Badestopps an heißen Tagen vorsieht, sollte den Schmuttersee, bei Lechbruck gelegen, in die Tour einplanen. Der Natursee liegt schön in der Landschaft eingebettet und bietet einen tollen Blick in die Berge. Mit See-nahen Parkplätzen und dem neu errichteten Kiosk ist in den Sommermonaten auch für den kleinen Hunger gesorgt.


    Jetzt, im Spät-Herbst, ist der See ein stilles Paradies für Fischer und Foto-Knipser wie mich. ;)





    Vielen Dank für das Feedback. Möchte keinen Neid erzeugen, nein; die Bilder sollen eher daran erinnern, während der Motorradtour öfter mal abzusteigen und die Landschaft wahr zu nehmen; egal, wo man die Bikertour fährt. Jede Gegend hat ihre optischen "Kostbarkeiten", an denen man oftmals achtlos vorbei fährt.


    Für mich sind die Solo-Touren die ideale Verknüpfung von gern erlebten Hobbys: Biken und Fotografieren. Ich schau mir gerne Fotos hier in euren Beiträgen an, die finde ich klasse, bitte nicht aufhören damit!:thumbup:


    Und klar, wenn man in der Gruppe unterwegs ist, wird das schwierig mit dem "Blümchen" ablichten, da würde ich mir das auch verkneifen, weil es für die Anderen anstrengend wird; ausgenommen der Fall, es wären nur ausgesprochene Foto-Enthusiasten dabei (mmh, das wär mal was:P). Aber dann dürfte die Gruppe keine 150km weit kommen...:D


    Vielleicht findet ja der eine oder andere gezeigte (Foto-)Stopp auch in der eigenen Tourplanung Berücksichtigung. Dann haben aus meiner Sicht die Aufnahmen ihren eigentlichen Zweck hier im Forum schon erfüllt, gell?8)


    In dem Sinne...

    Gestern, der Freitag..., das Wetter war schön, ich hatte Zeit, die FJR musste bewegt werden... :), also flugs aufgesattelt und die Garage verlassen... ;)


    ... diesmal wurde das Sudelfeld angepeilt, nachdem gen Westen eher graues Wetter vorausgesagt war. Ganz entspannt zum ersten Stopp, die Wieskirche im oberbayerischen Pfaffenwinkel...



    Nicht lange aufgehalten, gleich wieder aufsitzen; über Oberammergau, Ettal, und Garmisch wartete schon die Isar, die ab Wallgau über die Maut-pflichtige Forststraße erreicht wird.



    Traumhafte Herbstfarben, ich war in Versuchung, nochmals die Eng anzusteuern. Aber die Ausflugs-Karawane gab in Vorderriß den Ausschlag, nach links abzubiegen.


    Mit einem kleinen Stopp am Sylvensteinstausee...



    ... und der Tortur durch Tegernsee (ab Freitag Mittag gnadenlos voll) wurde es am Schliersee deutlich ruhiger...


    ... und das eigenliche Ziel nahte, das Sudelfeld. Mittlerweile war es nach Mittag, Zeit für eine ausgiebige Pause beim Schnauferlwirt...


    ... und dann weiter, immer wieder mit schönen Ausblicken. Der Herbst in den Bergen, der hat schon was.




    Schließlich wurde noch klar, warum die Fahrbahn mit grün-braunen Flecken übersäht war (ich wurde automatisch zurückhaltender in den Kurven), ein Almabtrieb am Sudelfeld...


    Flugs gedreht, die Mautstrecke nach Brannenburg war aufgrund des Viehtriebs jetzt nicht vorgesehen, also zurück über Bayrischzell und den Schliersee gen Westen angesteuert; über Miesbach, Bad Tölz (wie immer mit langem Stau vor dem Ort wegen der Ampelanlagen) und Peissenberg zurück ins Allgäuer Ländle. Noch ein kurzer Stopp am Auerberg, ...


    ... beschloss die Tagestour, mit 340km mehr auf der Uhr. Schee war´s, und wenn ich heute aus dem Fenster schau, kann man feststellen: Richtige Entscheidung getroffen; es regnet. ;(

    Abendlicher Besuch am Alatsee, bei Füssen gelegen, für eine Spazierrunde. Den See kann man auch mit dem Bike anfahren, es gibt direkt am See Parkplätze sowie Gastronomie.