Beiträge von Manfred

    Die letzten freien Urlaubstage der vergangenen Woche waren wettertechnisch nochmals einladend für (teils kurze) Motorradtouren in die Berge.

    Der Donnerstag Vormittag hatte unverhofft 3 Stunden übrig, was für eine kleine Runde in der näheren Umgebung ja reicht. Also aufgesattelt und mit Elan die Garage verlassen...;)


    ... die Runde führte zunächst durch das Allgäuer Voralpenland nach Pfronten, von wo man über das Achtal in das Tannheimer Tal gelangt.


    Dann in Grän nach rechts abbiegen, um am Oberjoch einen kurzen Stopp einzulegen; diesmal schöneres Wetter wie vor kurzem mit der X...



    Die Zeit drängte dann doch und war für den anvisierten Schwabenhof hinter dem Riedbergpass zu knapp, den werde ich aber noch aufsuchen in diesem Jahr. Es ging also zurück über Rettenberg, Kranzegg...


    ... und Nesselwang...


    ...in den heimischen Stall.


    Der Freitag hatte dann deutlich mehr Zeit übrig, das wollte ich nutzen für meinen fast schon traditionellen Herbstbesuch im Großen Ahornboden. Die FJR war schnell startklar und es ging los, raus aus der Garage...;)


    ... über Lechbruck, Steingaden immer weiter ostwärts, Rottenbuch, der Ölberger Weiher bot ein erstes tolles Fotomotiv im Morgenlicht...


    ... die Schöffau, Murnau waren die weiteren Routenpunkte im teils dichten Nebel, bis dann schließlich Kochel schon den nahenden Kesselberg ankündigte. Dort gab es dann aber vorher noch eine kleine Foto-Pause am See. Tolle Foto-Blicke waren garantiert...


    ... der Seeblick hat schon was...


    Aber auch der Walchensee ist immer für einen Foto-Stopp gut, auch wenn die junge Dame unbedingt mit auf´s Bild wollte, sie ließ sich jedenfalls nicht stören...


    Bei Wallgau dann den Querstich gemacht, ging es über die Maut-pflichtige Forststraße weiter nach Vorderriß, wo man einbiegt in das Eng-Tal. Auch hier sind Mautgebühren zu entrichten, und dann, ...


    ... tja, dann nimmt mich die Eng im Herbst immer wieder gefangen, auch wenn´s stressig wird, alle 400m abzusteigen und den Fotoapparat aus dem Koffer zu holen. Der Blick entschädigt für alle Mühen; seht selbst...






    Sehr eindrucksvolle Foto-Momente dabei.



    Die Einkehr zur Mittagszeit war dann natürlich ebenfalls Pflicht; in der urigen Garberl-Alm, direkt an der Straße gelegen, gab es die willkommene Möglichkeit, H²O und eine deftige Kartoffelsuppe nachzufassen.



    Aber alles hat ein Ende, auch diese Tour, und so war der Weg über den Sylvensteinspeicher, Lengries und Bad Tölz zurück ins Allgäu dann eher Routine.


    Am Schluss hat die FJR 420km mehr auf der Uhr und ich bin um einige schöne Fotoerinnerungen reicher, die ich Euch hier gerne weiterreiche. In ca. 10 bis 14 Tagen dürfte die Eng dann richtig bunt werden, sicher dann noch schöner zu besuchen. Jetzt hoffe ich mal auf einen goldenen Oktober, da geht sicher noch mal was.

    Nachdem die X ausgeführt wurde, musste natürlich auch die FJR mal wieder ran, ich will da ja kein Moped im Stall vernachlässigen. Also aufgesattelt und flugs die Garage verlassen... ;)


    ... diesmal ein hochalpines Ziel; die Ötztaler Alpen waren schon lange im Roadbook ganz oben gestanden, heute soll da abgehakt werden können. Also los...


    ... bis zum ersten Foto-Stopp sind es nur etwa 15min, der Blick über den Forggensee. Neuerdings mit einem hässlichen Zaun vor dem Motiv (zu viele Touris, die planlos über die Felder laufen :rolleyes:)


    Dann geht es an der Ostseite des Forggensees weiter gen Süden, bis zur St. Coloman-Kirche im "Königswinkel". Immer wieder fotogen...


    Toller Blick.

    Es geht weiter gen Grenze nach Austria, der nächste Stopp dann im Lechtal, es wird Zeit für das 2. Frühstück in Bschlabs...


    Frisch gestärkt dann hoch auf das Hahntennjoch, übrigens für mich das erste Mal in diesem Jahr... Es lohnt immer wieder mal ein Blick zurück...


    Oben angekommen gibt es nix Neues, alles beim Alten... :)


    Die Süd-Ost-Rampe hat stellenweise einen frischen Asphalt bekommen, hier wird fleißig gebaut. Also immer mal wieder Baustelle angesagt... :S


    Nach der steilen Abfahrt nach Imst steht das Highlight der Tour an, das Ötztal. Gleichzeitig ist das die Zufahrt zum Timmelsjoch, also entsprechend was los auf der Straße. Ich bin überrascht, wie viele gen Italien unterwegs sind. Aber gut, noch sind in Bayern Ferien.

    Direkt nach dem Schicki-Micki-Ort Sölden geht es rechts hoch, in Richtung Ötztaler Gletscher, endlich...


    Die breite Straße wird schnell hochalpin, vorbei an freilaufendem Jungvieh, Ziegen und Pferde... und Postbusse, die immer Vorfahrt in den Kehren haben. Die Baumgrenze wird bald erreicht, ab hier nur noch Steine... und Schnee!


    Der höchste Punkt der Tour, 2892m Höhe über Null zeigt die Osmand-Navi-App an, direkt am südlichen Portal des Rosi-Mittermaier-Tunnels...


    Der Blick von dort; die Ski-Talstation ist verwaist, es hat nur noch 8°, ich lass also gerne den Helm auf; zumal ein kalter Wind durch das Tunnelloch pfeift.


    Zurück durch den Tunnel (das Warnschild: "Achtung! Eis im Tunnel" erzeugt automatisch einen schnellen Blick auf das Bord-Thermometer... :whistling:)


    ...am Gletscherfuss... Schmelzwasser-Gumpen.


    Die Aussicht ist schon grandios...


    So langsam muss ich an den Heimweg denken; das Kühtai-Tal liegt auf dem Rückweg zur Rechten, also gleich unter die Räder nehmen, das Tal liegt immerhin auch über 2000m hoch. Kühtai selbst ist ein eher hässlicher Wintersport-Ort, aber auch hier gibt es Ausblicke...

    ... die Staumauer des Finstertal-Speichersees...


    So langsam geht es an den Rückweg. Durch das Kühtai hinüber nach Sellrain, Zirl, dann Seefeld gen Norden, über Scharnitz nach Garmisch, von dort über Ettal in Richtung Allgäu. Zur Überraschung war die Echelsbacher Brücke gesperrt (seit Jahren eine Baustelle), die Umleitung beschert an der Marienkapelle bei Schönfeld noch einen weiten Blick in die herrliche Landschaft des oberbayerischen Pfaffenwinkels.


    Die FJR hat nach gut 380km wieder sicher in die heimische Garage gefunden, eine schöne Tour war das. Sie wird demnächst neu besohlt, dann kann es vielleicht dieses Jahr nochmal losgehen. Denn der Herbst hat seinen ganz eigenen Reiz...

    Griaß di', Erwin,

    da hast ja einen schönen Fuhrpark beinander, für alle Eventualitäten was dabei (den Zustand kenn ich ;)) . Ich wünsch' dir und Anhang noch viel Spaß hier im Forum und natürlich bei all den kommenden Motorradtouren stets gute Fahrt.


    Bikergruß aus OAL, Manfred8)

    Eine kleine "Batterie-Refresh-"Tour war gestern Nachmittag mit der X angesagt, nachdem zuhause kurz die Sonne durch die dicken grauen Wolken blinzelte. Also ein kurzer Check im Regenradar, dann flugs aufgesattelt und die Garage verlassen... ;)


    ... in Richtung Süd-Westen, trotz der dort tief hängenden, grauen Wolken. Mit ca. 14 Grad auch nicht gerade warm, ging die gemütliche Tour erstmal an das Oberjoch, mit einem kurzen Blick von der Kanzelhütte, die leider geschlossen hatte...


    ... Dann weiter ins angrenzende Tannheimer Tal, Stopp am Haldensee...


    ... und am Ortsausgang von Nesselwängle...


    Eigentlich war noch die Runde über den Plansee angedacht, die hab ich mir dann aber aufgrund der immer frischer werdenden Temperaturen und meiner eher leichten Sommerkombi verkniffen; wenn´s fröstelt, macht´s keinen Spaß mehr. Es wird halt doch langsam Zeit für die gefütterte Motorradkleidung.


    Also zügig zurück gen Heimat, der Fotostopp am Forggensee musste aber noch sein...


    War trotz der frischen Temperaturen eine schöne Runde mit ca. 130km, und was noch wichtiger ist: Die Batterie ist wieder voll. :)

    Im Moseltal, Burg Thurant mit der Ortschaft Alken. Da gibt es schöne Touren/Runden mit dem Motorrad zu entdecken. Die Liste mit den "Da muss ich mal hin..."-Zielen wird immer länger...

    Gestern Nachmittag war etwas Zeit für die "Hausrunde" über den Plansee, trotz lebhaftem Verkehr am See war´s mal wieder eine schöne Runde.


    ... da war doch tatsächlich noch ein kleiner Streifen am Ufer frei für ein Foto8)


    ... am Gasthof Forelle nochmal ein Blick über den See, das grün schimmernde Wasser ist sehr fotogen...


    ... Finale dann über den heimischen Auerberg, hier kurz vor Bernbeuren

    Hallo Andre,

    wie immer herzerfrischend zu lesen und wirklich klasse Fotos/Videos von der Tour dabei, toll! Ist ein schöner, erster Eindruck auch für mich; die Pässe möchte ich, wenn der Virus das zulässt, dieses Jahr doch noch mal in Angriff nehmen.


    Daumen hoch!:thumbup:

    Heute Vormittag hat´s doch noch überraschend geklappt, ich konnte den Termin auf den späten Nachmittag legen. Also nach längerer FJR-Abstinenz ganz kurzfristig aufsatteln und die Garage verlassen... ;)


    Zuerst ein Besuch am Vilsalpsee im Tannheimer Tal, der ist bis 10:00 Uhr direkt anfahrbar, dann bis 17:00 Uhr nur über eine Busverbindung zu erreichen.


    Noch ganz ruhig...


    ...richtig schön...


    ... dann zurück über den Gaichtpass ins Lechtal, ganz ohne jegliche Amtsunterbrechung zwecks Lautstärkekontrolle über Warth auf den Flexenpass, der Wasser gurgelnde Stein oben an der Passhöhe...


    ... und die Kapelle. Das Flexenhäusl hat geschlossen, also nix mit dem sensationellen Kaiserschmarrn (schade!)...



    ... die Galerien des Flexenpasses runter...


    ... und schließlich einbiegen ins Montafon, mit einer Zwangspause in St. Gallenkirch, wettermäßig war alles dabei. Egal, der Kaffee war prima.


    ...dann hoch über die Silvretta Hochalpenstraße (13,50 Euro Maut), mit 34 Kehren ein Bikertraum (wenn´s trocken ist), ...


    ... an die beiden Stauseen, der Vermunt-Stausee unten...


    ... und oben an der Bieler Höhe der Blick über den Silvretta-Stausee ins Gegenlicht. Richtig fotogen, die Wolken nach dem Schauer, klasse.


    War einiges los, also gleich weiter...Der Abstieg über die Ostrampe ist eher unspektakulär. Es gibt aber auch schöne Blicke, wie hier, die Trisanna-Brücke mit Schloss Wiesberg, nahe Landeck...


    ... und dann quälend langsam bei schwül-heißen 35° der Ritt über den Fernpass (dunkle Gewitterwolken über dem Hahntennjoch, hab ich mir verkniffen). Ich wollte heim, aber nicht ohne einen Blick auf die Zugspitze, an der Raststätte "Am Zugspitzblick". Mein Gott, fast kein Platz mehr für ein Moped, alle wollen in den Urlaub...


    Trotz Verkehr (teils richtig heftig, vor allem am Fernpass) war´s schön, runde 400km mehr auf der Uhr.

    Schee war´s! 8)

    Hoch auf den Hochtannbergpass... , um dann den Parkplatz anzusteuern und die Wanderschuhe aus dem Auto zu holen... Per pedes war mal zur Abwechslung angesagt, bei Kaiserwetter.

    Hab es (fotografisch) nicht bereut...



    Das Wasser an der Brotzeitecke war schee... kalt!=O


    Die Runde über den Hochtannbergpass ist demnächst auch mit dem Moped wieder dran, die FJR säuselt innerhalb des db-Limits der Tiroler Rennleitung:)

    Heute nur nach spätem Feierabend noch schnell ein Ründchen zum Rohrspitz an der Rheinmündung in den Bodensee gedreht.

    Tolle Aufnahmen!


    Gestern ging es in einer kleinen Gruppe auf die Rossfeld-Panoramastraße, da war alles dabei; nette Bikerkollegen/inn, Kurven, Sonne, Wasser von oben... ;),


    ... und eine tolle Aussicht: