Rücksichtslose Motorradfahrer

  • Gruß euch.

    Kurze Einleitung: bin gerade auf Kur hier im Burgenland, und fahre sehr viel mit dem Fahrrad in der Umgebung herum.

    (Motorradl hat derweilen mein Junior in Beschlag genommen)

    Beim Überholen halten die Autofahrer zum Großteil den Sicherheitsabstand zum Radfahrer ein, nicht so der Großteil der Biker.

    Die kleschen mit ihren Rennsemmeln auf Tuchfühlung an dir vorbei, das es dich fast von der Straße fegt, nicht nur das, kommt noch das Getröne von ihren aufgebohrten Tröten dazu.

    Frage an die Runde: ist das wie oben beschrieben Standard?

    Sollten diese Hohlköpfe nicht auch ein wenig Rücksicht nehmen oder machen sie es bewusst, weil ihnen die Radfahrer ankotzen?

    LsK McR

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • Hi Bif.

    Auch ich zähle mich zu der rücksichtsvollen Motorradfahrern, vielleicht war mein Threads auf Grund des neulich erlebten etwas übertrieben, aber Frage: wie viele Km fährt ihr Beide mit dem Fahrrad? Viele km können es nicht sein, sonst würdest du auf meinen Bericht etwas anders reagieren.

    Ich bin mit dem Rad ca. 2.000 km/Jahr (in Worten zweitausend) unterwegs, und das nicht nur auf abgelegenen Fahrrad Straßen, sondern sehr häufig auf viel befahrenen Gemeinde und Landesstraßen.

    Leider ist das kein Einzelfall. Vielleicht sind aber unsere Ösi Biker eine andere Community ;)

    denen Fahrradfahrer ein Dorn im Auge sind.

    McR


    P.S. kein Generalverdacht auf alle Biker, doch aus Sicht eines Fahrradfahrers betrachtet, sollte so was nicht ungeschrieben bleiben

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

    Einmal editiert, zuletzt von MacRobi ()

  • Servus zusammen,


    es gibt überall rücksichtslose Menschen denen andere Schei...egal sind und wie immer ist es eine Minderzahl die eine Mehrheit in den Dreck zieht.


    Das was McR passiert ist, ist mir vor vielen Jahren allerdings genau umgekehrt auf der Sella Runde aufgefallen. Fahrradfahrer zu dritt oder zu viert nebeneinander den Pass rauf so das ich mit dem Krad nicht vorbei gekommen bin. Wir haben daraufhin Frankreich für uns entdeckt denn dort sind z.B. die Autofahrer wesentlich rücksichtsvoller den Kradfahrern gegenüber.


    Ich denke das es eine Ausnahme ist was Dir passiert ist da gerade Jungspunde das Problem haben auffallen zu müssen, sei es um sich etwas zu beweisen, sei es um anderen etwas beweisen zu müssen. Die Idee von Alfred finde ich recht gut, solche Rabauken daraufhin an zu sprechen was für ein geiles Teil sie da fahren um danach, am besten im Beisein von vielen Leuten die Frage zu stellen warum jemand mit so nem tollen bike es nötig hat sich wie ein <X auf der öffentlichen Strasse zu bewegen...


    Nachdenkliches Grüßle aus dem Unterallgäu,

    Bernd


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Tut mir leid dass du von rücksichtslosen Motorradfahrern "belästigt" wurdest. Ich fahre selbst bei weitem nicht soviel Fahrrad, und wenn dann fast nur in der Stadt bzw. auf Rad- und Feldwegen. Da ist mir das noch nie untergekommen.


    Zu Bifs Leserbrief kann ich aus erster Hand - wir sind letzte Woche zusammen gefahren - sagen: Stimmt, die beiden fahren äußerst rücksichtsvoll, da gibt es absolut nichts zu beanstanden. Deshalb kann ich auch Bifs Reaktion auf dein Posting verstehen. Wenn man sich absolut korrekt verhält, und dann sein Bild in der Zeitung wiederfindet, als Negativbeispiel, bleibt das im Gedächtnis. Und dann ist das vermutlich für lange Zeit ein Reizthema für einen.


    Ich habe lang im Ausland gelebt. In einem Land das bis vor Kurzem als Entwicklungsland galt. Aus der Zeit könnte ich abendfüllend Geschichten aus dem Straßenverkehr erzählen. Z.B. wie einem Laster zwei Autos vor mir ein Sack Zement auf die Autobahn fiel, und wie der Fahrer, nachdem ihm ein überholendes Auto gestikulierte dass er Ladung verloren hatte, dieser seelenruhig an den Rand fuhr, und sich dann auf den Weg machte, den Sack von der mittleren Spur zu holen. Oder wie ich nachts auf der Autobahn eine Vollbremsung machen musste, weil ein Opa über die 10-spurige, unbeleuchtete Autobahn ging... ich glaube, hätten mich dort pro Stunde 10 laute Motorradfahrer mit 30cm Abstand überholt, es wäre mir gar nicht im Gedächtnis geblieben ;) Nur so als Perspektivwechsel.


    Erhol dich gut, und versuch einfach mehr die Radwege durch Wald und Felder zu nehmen, dann nerven - außer den frisierten E-Bikes - auch keine motorisierten Verkehrsteilnehmer rum :)

  • Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • Leider erlebe ich Rücksichtslosigkeit in allen Lagern. Ich bin nicht der sportlichste Mopedfahrer und wenn andere Motorradfahrer mich überholen, passiert das oft auf riskante weise. Riskant für den Anderen und auf für mich. Arroganz?

    Aber eben auch von Radfahrern, welche keine rote Ampel respektieren, auf Passstraßen nebeneinander fahren, ohne Licht im Tunnel. Auch Autofahrer sind mir schon begegnet, die wohl gar nicht verstanden haben, daß ihr Verhalten an versuchten Mord grenzt.

    Der Egoistmus nimmt allen Ortens zu. Hoffe wenigstens, dass diejenigen, welche hier mitlesen, etwas mehr Sensiblität für Rücksichtnahme und Umsichtigkeit haben oder entwickeln.

    Mein zu Hause? Unterwegs!