Motorradlärm - ein interessanter Beitrag aus Tirol

  • Anscheinend nicht so schlimm, nur 6 - 7% der untersuchten Motorräder hatten den max. vorgeschriebenen Lärmpegel von 95 dB überschritten.


    Hier der Link zum Beitrag:


    https://www.tirol.gv.at/arbeit…motorradlaermstudie-2019/


    Auch interessant die im Beitrag angehängten pdf Dokumente über eine Lärmstudie aus Reutte


    LsK McRobi

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • Auszug aus dem Bericht:

    [...]Selbst bei niedrigen Lärmpegeln empfinden sich die AußerfernerInnen verglichen mit jenem zweispuriger Kraftfahrzeuge als ‚stark vom Motorradlärm belästigt[...]


    Was ist daran "nicht schlimm"?

    Gruß aus Ulm

    Gerhard


    Lasst Euch nicht unterkriegen und bleibt gesund!

  • Der gute alte Nocebo-Effekt.

    Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.

  • Aber mal ehrlich:


    wäre es uns nicht wert, dass wir einfach mal auf die Hersteller zugehen und mal um "leisere" Mopeds anfragen?


    Jede Aktionsgemeinschaft hat mal klein angefangen - und wenn wir als die Fahrer uns nicht gegen laute Mopeds wehren und die dann einfach nicht mehr kaufen, wie soll das jemals besser werden? Ich weiß schon: auch ich werde wieder eine GS kaufen... und Ja, ich weiß auch um die Lautstärke.


    Aber ich werde bei BMW anfragen, warum es keine Option für einen leiseren Auspuff gibt! Auch mal bei Akra & Co - warum nicht dumpf und sonor... warum immer LAUT.


    Und ich weiß auch das diese Diskussion jetzt vermutlich durch die Decke geht, weil "warum ich und schau mal die anderen" und so weiter, Moped muss knallen etc. - einfach mal drüber nachdenken.


    Ich würde jedenfalls mitmachen, rein um den guten Willen zu zeigen und zu verhindern, dass wir irgendwann gar nicht mehr fahren dürfen...


    Beste Bikergrüße, Michi

    statt Sorgen sollte man sich manchmal besser Nudeln machen... ;)

  • Ich würde jedenfalls mitmachen, rein um den guten Willen zu zeigen und zu verhindern, dass wir irgendwann gar nicht mehr fahren dürfen...

    Meine vollste Unterstützung!


    Wir, Silvia und ich, fahren jetzt seit über 10 Jahren Triumph und sind sehr zufrieden.

    Silvias 955er Sprint RS hat ein Standgeräusch bei 4450 U/min von 93 dB und ein
    Fahrgeräusch von 80 dB. Mein Diescherle hat ein Standgeräusch bei 4700 U/min

    von 90 dB und ein Fahrgeräusch 79 dB.


    Denke mit diesen Werten gibts keine Probleme und da wir (fast:saint:) immer

    rücksichtsvoll fahren mache ich mir hier auch keine Gedanken.


    Grüßle aus dem bewölkten Unterallgäu,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Das Problem ist doch vor allem dass Motorräder bei gleicher Lärmentwicklung als lauter empfunden werden. Weiter kann jeder doch selber bestimmen wie er fährt. Ich habe eine Sportster und eine TDM900. Mit beiden habe ich keine Probleme die Grenzen einzuhalten.

    Erstaunlicher weise liegene beide bei 80dB "Standgeräusch" lt. Papiere. Natürlich werden sie lauter wenn man beim Anfahren die volle Drehzahlbandbreite ausreizt, aber das hat doch jeder selbst in der Hand, oder? Nun gut, ich bin schon älter und brauch das auch einfach nicht mehr.

    Ich habe die Straße noch nie als Rennstrecke gesehen mit Drehzahlen knapp an der Hörgrenze wie manche.