Geeigneter Anhänger - für Tipps dankbar

  • Hallo liebe Community,

    wir wollen im April an den Gardasee und erstmalig einen Motorradanhänger nutzen. Da unsere beiden Maschinen (BMW K1600GT und K800GT) nicht ganz so klein und geschmeidig sind wären wir für Tipps dankbar auf was wir achten sollten.

    Wir sind uns noch nicht sicher ob wir mieten oder evtl. einen Anhänger kaufen - auch da sind wir für Einschätzungen dankbar.

    Und falls ihr Tipps zu Miete oder Kauf in Hessen habt, gerne :)


    Noch einen schönen Sonntag

    Brigitte

  • Hallo Brigitte,


    ich würde da es euere erste Fahrt mit Hänger ist erstmal einen mieten....wer weiss ob es euch überhaupt zusagt.....ist ja nicht jedermanns / frau Sache mit max 100 kmh über die Bahn zu tuckeln...je nach Land auch weniger...hier in der Schweiz 80 kmh.... wenn ihr einen mietet lasst euch auch genügend Spanngurte mitgeben......auffahrpritsche wäre klasse...ebenso einen kompletten boden...so könnt ihr eure Mopeds auch alleine draufstellen...ich selber hatte schon einige hänger...mitlerweile habe ich einen bus

    Viele Grüsse Ralf und viel spass am see

  • hallo Brigitte, Freunde von uns (Afrika Twin und GS .......größenordnungsmäßig also durchaus vergleichbar), sind mittlerweile als "Zweitfahrzeug" auf einen Transporter umgestiegen. Darin können zwei Mopeds verzurrt werden; es bleibt dabei noch ne Niesche/ Ecke übrig, um auch mal darin übernachten zu können..........finde ich auch eine gelungene Lösung zum Thema bequeme und witterungsunabhängige Anfahrt. Natürlich deutlich aufwändiger, d.h. finanziell kein Vergleich. Gruß Markus

    ........ein Leben ohne Moped ist möglich................;)

  • zum Thema Anhänger, dessen Nutzlast sollte selbstverständlich dem Gewicht der Mopeds entsprechen; und durchaus mal vorher anhängen und eine Bremsprobe machen ( wenn die Auflaufbremse nicht funktioniert schlägt euch der Anhänger ganz schön ins Kreuz) interessant wenn's dann stark berab geht (sehr unangenehm für alle Beteiligten) und zum Schluss noch, ein Tandem -Achs Anhänger ist sehr viel "laufruhiger" wie ein Einachs Anhänger........(weiß aber gar nicht, ob es in dieser Klasse überhaupt Tandem Trailer gibt........?????? Das sind ein paar eigene Erfahrungswerte aus unserem Moped/ Sardinien Urlaub 2017............ach übrigens, für den Anhänger brauchst du in der Schweiz auch eine eigene Vignette gleich wie für das Zugfahrzeug..........( wir waren entsetzt 8|:thumbdown:)............ wünsche euch eine tolle Tour und geile Wetter!!!!!! Lg. Markus

    ........ein Leben ohne Moped ist möglich................;)

  • Servus Brigitte,


    erstmal mieten und wie rale schreibt unbedingt einen mit Boden. Auch solltet Ihr bei der Auffahrtschiene drauf achten das die hochgezogene Ränder hat in denen das Vorderrad nicht verrutschen kann. Es gibt klappbare die haben das nicht. Wenn Du dann beim Raufschieben schräg kommst haste ein Problem....


    Geht zu nem namhaften Verleih der Euch gut berät, also nicht unbedingt den an der nächsten Tanke da die Beratung dort meist nicht so gut ist, Ausnahmen bestätigen die Regel.


    Wenn der Euch richtig berät wird er Euch auch nach dem Zugfahrzeug fragen, denn nicht jedes Auto darf alles ziehen. Da kommt’s auf die Motorisierung und auf die Verwindungssteifigkeit des Zugfahrzeugs drauf an. Auch ist der Motor, Diesel oder Benziner und die Leistung bzw. die Newtonmeter der Maschine ausschlaggebend, aber das wird Euch ein guter Berater erklären und eine Vorderrad Wippe pro Motorrad sollte auch dabei sein, da es unterschiedliche Breiten der Vorderradreifen gibt.


    Die eleganteste, leider aber auch teuerste Lösung wäre ein absenkbarer Motorrad Anhänger, den ich Euch auch empfehlen würde.


    GUGGSCH DA


    Hoffe gehelft zu haben,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

    2 Mal editiert, zuletzt von Wumi ()

  • Als erstmaliger Mieter würde ich von einem Anhänger mit Auffahrtsrampen Abstand nehmen. Mittlerweile gibt es Anhänger, deren Bodenplatte komplett abgesenkt werden kann, dann fährt man vollkommen relaxt drauf.

    Ladungssicherung: bitte vom Profi zeigen lassen, bei einem Crash sieht man dann, was man falsch gemacht hatte.

    Und was auch wichtig ist. Vorher einmal eine oder mehrere Runden mit dem Gespann fahren.

    Darauf achten ob das Zugfahrzeug die Anhängerlast schafft. Was hier schon angesprochen wurde, ein Zweiachser ist laufruhiger als ein Einachser.

    Na dann wünsche ich euch viel Spaß beim Fündigwerden

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher

    A.E.

  • https://www.anhaenger-vermietu…g-steeg-in-lauterbach-983

    https://www.ebay-kleinanzeigen…muecke/961499913-276-4647

    Hier gibt es (glaube ich) Anhänger zur Miete.

    Ich spanne meine GS immer vorne ganz oben über den Federbeinen ab. Nicht den Lenker zum abspannen nehmen. Nicht zu stramm. Hinten kann man z.B. die Fußrasten nehmen. Eine Auffangklappe / -wanne für das Vorderrad ist hilfreich.

    Für den Verladevorgang:

    Einer vorne, einer/eine hinten. 1. Gang, nebenher gehen und langsam hochfahren. In der Wanne das Vorderrad einrasten und dann vorne abspannen. Der Hintermann / -frau hält währenddessen ein wenig das Moped fest.

    Nach 50 - 100 km Fahrt und bei jedem Halt eine Kontrolle machen. Kurz an den Spanngurten ziehen. Es gibt Idioten, die machen die Gurte einfach mal sooooo locker.

    Sollte es wirklich mal zu einem extremen schlingern auf der BAB kommen (Wind oder so etwas),

    keine Panik, ruhig bleiben, Vollbremsung, direkt wieder Bremse lösen und beschleunigen Der Hänger zieht sich über die Anh.-Kugel gerade.

    Viel Spaß und wir erwarten Bericht.

    Gruß

    Wolfgang

    2 Mal editiert, zuletzt von Wolfgang ()

  • Hi Brigitte,

    gern geschehen. Dafür ist dieses Forum ja da. Ein letzter Tipp:

    es gibt automatische Zurrgurte (Rolle) (25 mm, 1,80 m), beidseitig mit S-Haken versehen. Kosten nicht viel, sind aber sehr praktisch. Auf die Zugkraft achten und nicht zu lang nehmen. 1,80 m Länge ist ausreichend.

    Der Vorteil: du brauchst nicht mit der Ratsche arbeiten und es wickelt sich autimatisch wieder auf.

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Zusammen,


    vergesst die S-Haken. Auf Dauer sind nur die Haken mit Federklappensicherung oder Verschraubung wirklich gut. Die S-Haken können bei schneller Entlastung aus den Ösen hüpfen. Die mit der Sicherung kosten unwesentlich mehr - sind aber sicher!


    Viele Grüße


    Kurt

  • Hallo,

    ich würde auch erstmal mieten und vor allen aufpassen wegen des Gewichtes. Wir fahren selber eine GS1200 und eine CS650 und haben uns letztes Jahr auch einen Hänger gekauft. Mussten wegen des Gewichtes einen Hänger mit bis zu 950 kg und gebremst kaufen. Damit kann z.B. unser Sohn mit neuen Führerschein nicht fahren, da er diesen nur bis 750kg Gesamtgewicht des Hängers fahren darf und der Hänger auch nur ungebremst sein darf. Ausserdem spielt das Gesamtgewicht des Gespannes dabei auch eine Rolle, was für Auto nicht so zum tragen kommt. Da wir ihn am unserem Wohnmobil haben dann schon wieder. Wünsche Euch allzeits gute Fahrt. DLzG Bedt

  • Wir fahren selber eine GS1200 und eine CS650 und haben uns letztes Jahr auch einen Hänger gekauft. Mussten wegen des Gewichtes einen Hänger mit bis zu 950 kg und gebremst kaufen.

    Servus Bert,


    bescheidene Frage was wiegen Eure beiden Schätzchen?


    Bin überrascht denn Silvias Triumph Sprint RS hat 240kg und mein Triumph Diescherle dito

    plus 200 kg der kippbare Hänger macht knapp 700 kg und damit haste bei VAG, DB, BMW oder Volvo z.B mit nem 2 Liter Motor, egal ob Diesel oder Benziner, keine Probleme nen ungebremsten dran zu hängen.


    Wobei ich Deine Lösung mit den quergestellten Motorrädern interessant finde, der müßte doch deutlich leichter wie unser 2,50 m langer kippbarer sein, oder?


    Fragendes Grüßle aus dem wolkig-kalt-ekelig Unterallgäu,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||