Motorradtransport (ein Kleinwagen reicht)

  • Der Motorradtransport geht auch super mit einem Niederfluranhänger den ich mir immer mal von einem Freund ausborgen kann. Schon die unmöglichsten Sachen haben wir damit transportiert. Zweiter Vorteil, es bleibt noch genügend Platz für Koffer udgl. im Auto übrig



    LsK McRobi

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • Hallo McRobi,


    das ist richtig. Wenn es allerdings Sauwetter hat bzw. noch Salz auf der Anfahrt vom Winter, dann sieht Dein Bike danach aber sowas von alt aus..... und Du kriegst das auch nie mehr richtig sauber. Und dann heisst es nach der Ankunft am Urlaubsort erstmal zum Dampfstrahler, um Aufsitzen zu können. Ein guter Bekannter hat genau so ein Teil wie Du seit 3 Jahren so im Einsatz für seine BMW K1600GT.....


    Daher kommt für mich nur noch ein geschlossener Transport in Frage - ob per Bus oder per Anhänger mit Plane.


    Viele Grüße


    Kurt

  • .......oder per Anhänger mit Plane.


    Viele Grüße


    Kurt

    Ist bei mir nicht notwendig, denn ich fahre mein Krad nur im Sommer spazieren, und generell, wer fährt mit seinem Moped mit Plane, damit es nicht nass und "dreckig" wird.

    Als Offroader bin ich das gewohnt, bis dato haben alle meine Motorräder das anstandslos verkraftet ;)

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • Hallo Robi,


    gegen Dreck, den man wieder wegkriegt und der nicht die Aluteile angreift, habe ich auch nichts.


    Bei Hänger kommt noch die Geschwindigkeitsbegrenzung mit Hänger dazu. Ist in den meisten Ländern Europas wie in der Schweiz 80 km/h (auch wenn er in D auf 100 km/h zugelassen ist). Mit dem Bus fährst Du "entspannt" wesentlich schneller.....


    Aber wie immer: jeder wie er's mag!


    Viele Grüße


    Kurt

  • Bei Hänger kommt noch die Geschwindigkeitsbegrenzung mit Hänger dazu. Ist in den meisten Ländern Europas wie in der Schweiz 80 km/h (auch wenn er in D auf 100 km/h zugelassen ist). Mit dem Bus fährst Du "entspannt" wesentlich schneller.....

    War für mich noch nie ein Problem denn ich fahre in den Urlaub und nicht auf die Renne...;)


    In CH, wenn wir mit dem Gespann unterwegs sind, hänge ich mich meist an einen LKW, die fahren 90+ km/h da falle ich nicht auf. 8)

    In D sind !00 km/h, trotz fehlender Zulassung auch kein Problem wenn man die Augen offen hält und in F, wo wir uns meistens rumtreiben kann ich mit dem Gespann genauso schnell wie alle anderen fahren, so what...:*


    Schmunzelndes Grüßle aus dem stürmisch bewegten Unterallgäu,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Gretchenfrage: Mit welcher Zuglast (Spanngurte) muss ein Fahrzeug bei Transport auf Hänger oder im Transporter gesichert werden????????


    Ich habe darüber vor Kurzem einen Testbericht über Spanngurte in einer Motorradzeitschrift gefunden.


    Grundsätzlich: Es gibt keine Vorschriften über Ladungssicherung bei 2-Rädern.


    Der zuständige Sachverband empfiehlt folgende Richtlinien.

    (%-Angaben beziehen sich auf das Transportgut)

    In Fahrtrichtung 90% (Beim Bremsen=Abspannung nach HINTEN)

    50% (Beim Beschleunigen=Abspannung nach VORN)

    70% Abspannung zu den Seiten


    Zu berücksichtigen ist natürlich, dass bei Schrägabspannungen der Winkel berücksichtigt werden muss. Bei z.B. 45° ist die Gurtfestigkeit mit 40% zu beaufschlagen.

    Der Test ergab, dass speziell Billigangebote aus Fernost mal gerade die Hälfte der angegebenen Last erreichten. (Etiketten ist es gleich, was darauf gedruckt wird). Also lieber ein paar € mehr ausgeben. Die Gurte sollten der DIN 12195-2 entsprechen.


    Was mir schon häufig aufgefallen ist: Da werden Motorräder mit Schmackes und 2 Gurten in eine Vorderadwippe oder gegen die vordere Bordwand gezogen. Einmal wackeln, es wackelt nichts, also ist es gut.:cursing: Diese Methode ist natürlich kontraproduktiv., denn im Falle des Falls braucht das Motorrad in

    1. Linie eine Absicherung nach HINTEN. Diese fehlt dann häufig komplett.


    Die oben angegebenen Werte sollte man sich merken, um die teilweise sehr wissbegierigen Beamten mit einer profunden Antwort zu befriedigen.

    Das wirkt manchmal Wunder.


    Gruss Wolli

    Es gibt Mopedfahrer, die fahren so langsam, die werden nicht geblitzt, sondern in Öl gemalt.<X

  • Gretchenfrage: Mit welcher Zuglast (Spanngurte) muss ein Fahrzeug bei Transport auf Hänger oder im Transporter gesichert werden????????


    Ich habe darüber vor Kurzem einen Testbericht über Spanngurte in einer Motorradzeitschrift gefunden.


    Grundsätzlich: Es gibt keine Vorschriften über Ladungssicherung bei 2-Rädern.

    Klasse Bericht, Danke.


    Da fährt man über ein Jahrzehnt mit dem Gespann nach F, macht sich keine Gedanken über das Verzurren der Ladung und stellt dann fest das man nie auslernt aber intuitiv doch (fast) alles richtig gemacht hat bzw macht. Und billig-billig ist bei uns bei so einem heiklen Thema eh out!


    Am verwunderlichsten ist jedoch das es da keine Vorschriften in einem Land gibt in dem selbst die durchschnittliche Krümmung einer Banane oder Gurke nach EU erfasst wird.


    Als wir vor etlichen Jahren zu einem Motorrad Treffen im schwarzen Wald waren konnten wir die Fa. Touratech besichtigen und ich hatte mich mit einem der dort anwesenden Menschen vom Versand unterhalten. Er meinte wichtig sei das die Gabel auf Block gezogen wird dann könne man die hintere Sicherung vernachlässigen. Von anderer Seite wiederum habe ich gehört das man die Gabel nicht so fest zurren soll da sonst die Simmerringe leiden könnten...:/

    Egal, wir machen so weiter wie wir es immer gemacht haben denn da hats noch nie Probs gegeben.


    Und wenn Wolli jetzt schreibt das die Sicherung nach hinten so wichtig sei verstehe ich das ehrlich gesagt nicht denn ich mache keine Wheelies mit dem Gespann und driften tue ich nur im Winter ohne Hänger....;)


    Aber ne Vollbremsung für die ich nix kann und bei der die Ladung nach vorn verrutscht, oder hab ich da im Physik Unterricht nicht aufgepasst, kann schon mal trotz vorausschauendem Fahren passieren.



    Da hatten wir noch den geliehenen Hänger aus Ulm. Auto aus M, Hänger aus UL und Kräder aus KF und trotzdem hat uns nie jemand angehalten..:whistling:


    Grüßle aus dem Unterallgäu,

    Bernd


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Versuch das mal mit einem osteuropäischen Hänger... ;)

    Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient.

  • Im Nürburger "Motorrad Szene" Februar, wurde ein "Anhängerchen" vorgestellt, genannt "For-One". 70 Kilo leicht, für Motorräder bis 300 Kilo bei einem Tempo bis zu 100 Stundenkilometer, für 1599 Euro. Die Ladezone lässt sich bis auf den Boden absenken. Auf Frühjahrsmessen preiswerter und auf Eintrittskarte gibt es 15% Ermäßigung in der Louis Filiale. Nur so, zur Info! Da komme auch ich ins Grübeln. ;)

    Jetzt noch vernünftig zu werden, ist mir auch zu spät!

  • . . . beim Hänger bleibt ein kleiner aber wesentlicher Wermutstropfen:

    das ist der massiv ansteigende Spritverbrauch (beim Töff gegen Null, beim Zugfahrzeug + 50% und mehr) ;)

    Da kann ich nicht mithalten, mein Spritverbrauch bei normaler Fahrweise hat sich nur auf +2L/100 km erhöht, aber ohne Bergwertung und dgl.

    Wir sprechen hier ja von max. 100 km/h. Mein Mazda CX-5 ist ja für eine Anhängelast gebremst von 2T zugelassen. Und entsprechend ist ja das ganze Autokonzept danach ausgelegt.

    Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

  • . . . beim Hänger bleibt ein kleiner aber wesentlicher Wermutstropfen:

    das ist der massiv ansteigende Spritverbrauch (beim Töff gegen Null, beim Zugfahrzeug + 50% und mehr) ;)

    Ich weiß ja nicht was für ein KFZ Du fährst aber bei meinen Geschäfts Audis mit 2L Motor Diesel und 150 PS lag der Mehrverbrauch bei knapp über 1 Liter.


    Und bei unserem Volvo V40 CC, ebenfalls 2 L Motor mit 150 PS aber Benzin liegt der Mehrverbrauch bei 2 Liter, also statt 8 L dann 10 L.

    Wenn ich jetzt die Einsparung von 2 x knapp 6 Ltr Benzin für die beiden Kräder dagegen rechne...8)


    Schmunzelndes Grüßle aus dem kalt-weiß Unterallgäu,

    Bernd


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Im Nürburger "Motorrad Szene" Februar, wurde ein "Anhängerchen" vorgestellt, genannt "For-One". 70 Kilo leicht, für Motorräder bis 300 Kilo bei einem Tempo bis zu 100 Stundenkilometer, für 1599 Euro. Die Ladezone lässt sich bis auf den Boden absenken. Auf Frühjahrsmessen preiswerter und auf Eintrittskarte gibt es 15% Ermäßigung in der Louis Filiale. Nur so, zur Info! Da komme auch ich ins Grübeln. ;)

    Hatten wir uns auch überlegt und auch die Lösungen einiger hier mit den Kleintransportern war uns eine Überlegung wert. Jede Lösung hat für sich Vor- und Nachteile, denke das muss jeder für sich selbst rausfinden.


    Für uns kam die Transporter Lösung nicht in Frage weil die Kosten und der verminderte Nutzwert in Relation zur etwas schnellern Fahrgeschwindigkeit in einem undiskutablen Verhältnis standen. Wir haben uns vor 4 Jahren ein Haus im Unterallgäu gekauft und z.B. der Aushub für den Carport wäre weder mit nem Transporter noch mit nem absenkbaren Hänger zu erledigen gewesen. Hatte mir die absenkbaren damals auch angeschaut, interessante Lösung aber ohne weitere zusätzliche Verwendung leider nicht interessant. Dazu kam noch ein Preis von knapp 3.000 Teuro, wohingegen unsere Lösung die Hälfte gekostet hat.


    Und so ist es jetzt ein kippbarer Hänger für knapp 1.500 Teuro geworden mit dem man bei ausgetauschter Ladebordwand auch alles mögliche andere transportieren kann.




    Geschafft...


    Grüßle aus dem nass-kalt Unterallgäu,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • . . . weil ich so nette Zuschriften erhalten habe: :)


    Wenn der "Normalverbrauch" mit dem Anhängerbetrieb verglichen wird, verhält sich das wie der Vergleich von Äppeln mit Birnen.

    Man fahre einen PKW (egal ob Benziner oder Diesel) solo auf der Autobahn über mehrere hundert km mit konstanter Geschwindigkeit (maximal 100km/h) und ermittele dann den Verbrauch. (wer macht das schon?)
    Das ist eine realistische Vergleichsgrundlage* und auf dieser Basis beträgt der Mehrverbrauch mit Anhänger bei identischer Fahrweise mindestens 30%!


    * weil vergleichbare Reisegeschwindigkeit

    alleine Fahren ist doof ;)