Motorrad-Notrufsystem dguard

  • Hallo Zusammen,

    mein Motorradhändler hatte Anfang des Jahres unter allen Kunden gegen Erfahrungs-Berichterstattung die Installation eines neuartigen Motorrad-Notrufsystems Namens dguard® "verlost".

    Leider gehörte ich nicht zu den Auserwählten - leider gab es aber auch keinen Bericht des "Gewinners".

    Trotzdem würde mich interessieren, ob und wie diese Technik funktioniert.

    Meine Frage also hier in die Runde:

    Wer von Euch hat dieses System installiert und kann darüber berichten?


    Was ich daran interessant finde und warum ich in Betracht ziehe, es mir anzuschaffen?

    Zuerst ist es natürlich einmal ein Notrufsystem - angeblich intelligent. Es sendet die genauen Unfallkoordinaten an die Rettungsleitstelle 112. Wenn man ein Headset hat und noch ansprechbar ist, kann man selbst die Eckdaten des Unfalls schildern.


    Dann ist es zudem eine Diebstahlwarnung - das System verbindet sich mit der dazugehörigen App und informiert einen im Ernstfall mittels einer SMS.


    Und zu guter Letzt und für mich ebenfalls interessant, kommt noch ein Tourentagebuch hinzu, welches scheinbar ähnlich aufgebaut ist wie die App Polarsteps.


    Als I-Tüpferl vielleicht noch: es ist ein deutsches Produkt und hat 2017 den Mobilitätspreis des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) erhalten.


    Ich bin inzwischen häufiger alleine auf langen, mehrtätigen Touren unterwegs und habe schon die eine oder andere brenzlige Situation erlebt, die zum Glück bisher für alle Beteiligten glimpflich ausging. Es gibt sie einfach, die Horste des Tages, wie André sie so treffend nennt und auch schon gefilmt hat. Oder das Reh bzw. das Wildschwein schafft es halt doch einmal, mich zu treffen statt die rettende andere Straßenseite zu erreichen..... .


    Eure Erfahrungen mit diesem oder auch gerne einem anderen System interessieren mich sehr.

    Beste Bikergrüße

    Elke


    "Umwege erweitern die Ortskenntnis...."

    Einmal editiert, zuletzt von Elke () aus folgendem Grund: Hervorheben meiner Frage

  • Hallo in die Runde,

    gibt es tatsächlich niemanden hier im Forum, der / die mir etwas zu dem Motorrad-Notrufsystem sagen oder berichten kann?

    Es darf auch gerne eine Anmerkung zu einem anderen System sein.

    Wie sieht es bei den neueren BMW´s aus? Haben die eventuell so etwas ähnliches standardmäßig eingebaut? Oder wird es zum Nachrüsten angeboten?

    Oder findet Ihr so etwas total überflüssig?

    Freue mich auch Eure Beiträge hierzu.

    Beste Bikergrüße

    Elke


    "Umwege erweitern die Ortskenntnis...."

  • Hallo Elke,


    "überflüssig" finde ich so ein System - wie alles das zur Sicherheit beiträgt - nicht. Ist aber halt auch ein happiger Preis.


    In der Oktoberausgabe von MotorradNews wurde das System getestet und für zuverlässig befunden. Im Bericht steht aber auch nicht wesentlich mehr drin wie Du in Deinem ersten Beitrag geschrieben hast.

    Vielleicht noch ein paar Hinweise:

    -Das System muss vom Fachbetrieb eingebaut werden. Da fallen zusätzliche Kosten an.

    -Bemängelt wurden das die Unfallkoordinaten per Sprachnachricht an die Leitstelle übermittelt werden, der Mitarbeiter also mitschreiben muss, was zu Fehlern führen kann. Das liegt aber an

    der Ausrüstung der Leitstellen. DGuard könnte auf Textnachricht umstellen.

    -Im Kaufpreis sind die Mobilfunkkosten für die ersten zwei Jahre enthalten. Danach fallen EUR 29,90 p. Jahr für die Nutzung des Netzes an.


    Gruß aus Ulm

    Gerhard

    Gruß aus Ulm

    Gerhard

    riding is life .... anything before or after is just waiting

  • Solange sowas nicht, wie bei Autos das eCall, vorgeschrieben wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Hersteller das freiwillig einbauen wird. Ist sicher nicht "überflüssig". Nur dafür zahlen wollen wird vermutlich kaum einer, wenn es nicht vorgeschrieben ist und daher wir die Verbeitung meiner Meinung nach auch eher unterdimensioniert sein.


    Prinzipiell könnte die gleiche Funktionalität ja sogar schon ein Mobile (= Handy) bieten. Die Sensoren sind vorhanden... Das ist im Endeffekt nur ein Beschleunigungssensor, der bei Zutreffen von Parameter X und Y einen Datensatz generiert und diesen an Empfänger Z übermittelt. Vereinfacht ausgedrückt.

    Motorradfahren ist das Schönste, was man angezogen machen kann und nach schräg kommt flach.

  • Hallo zusammen,


    ich beschäftige mich schon länger mit der Thematik Notrufsysteme/eCall . Leider gibt es solch Systeme derzeit NICHT für Trikes. Die Fahrphysik ist bei dreirädrigen Fahrzeugen eine andere als bei Motorrädern. Aus der Vergangenheit heraus weiss ich allerdings dass es neben dguard eben auch noch andere Anbieter solcher Systeme gibt.

    Ein weiterer Anbieter ist z.B. Bikeguard

    Hier der Link zur entsprechenden Homepage >>> http://www.bikeguard.eu

    Da die Systeme bei einem Trike leider nicht funktionieren habe ich für mich eine andere Lösung gefunden . Ich habe einen GPS-Tracker in meinem Trike der die genaue Position des Fahrzeuges aufzeichnet . Ausserdem werden mit diesem Tracker (Modell TK5000) auch gefahrene Strecken aufgezeichnet, sodass ich Diese später am Bildschirm anschauen kann. Für "Notfälle" habe ich auf meinem Handy die APP SOS - Echo 112 installiert die bei einem Notfall den genauen Standort erkennt . Dabei wird von der APP auch erkannt ob sich der Teilnehmer in Deutschland oder ggf. im Ausland befindet . Dem jeweiligen Standort entsprechend werden dann die jeweils korrekten Notrufnummern für Ambulanz / Polizei / Feuerwehr angeboten. Ich bin mit diesem System zufrieden . Der GPS-Traker hat laufende Kosten von ca. 10 Euro p.a. , die App ist kostenlos


    schöne Grüße aus Rösrath

    Joachim

  • Servus Joachim,


    vielen Dank für diese Info. Da wir viel im Ausland unterwegs sind hatte ich mir mal für alle Länder die Notrufe rausgesucht und im Kontakte Ordner abgespeichert. Ist jetzt dank der Info mit der SOSEcho App überflüssig geworden.


    In D kann die 112 das Handy überall orten aber im Ausland ist das schwieriger insofern macht die App Sinn.


    LzG,

    Bernd


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Haben beide das BMW-System, wurde bei Kauf von BMW eingerichtet. Was es alles kann oder auch nicht, kann man bei BMW nachlesen.

    Nervig ist, dass häufig der Kontakt verloren geht und eine Meldung auf dem Display erscheint, die alles verdeckt und weggeklickt werden muss.

    Man sollte eigentlich im Leben niemals die gleiche Dummheit zweimal
    machen, denn die Auswahl ist so groß.

  • Also ich habe ein Notrufsystem an meiner BMW R1250GS fest verbaut und das scheint echt durchdacht, wenn Du an einem Unfallort vorbeikommst, kannst du auch manuell durch drücken des Notrufknopfes Hilfe holen.

    Dein Standort wird geortet und du kannst dich mit der netten Dame unterhalten.

    Solltest du das Moped im Stand umwerfen, musst du das System wieder entschärfen, denn ansonsten spricht erneut eine helfende Stimme zu dir :-)

  • Hallo Leute,

    vielen Dank für Eure Meinungen und Erfahrungen zu meiner Frage.

    Ich werde mal prüfen lassen, ob bei mir überhaupt noch Platz zum Einbau eines solchen Systems gibt.

    Wenn ja, werde ich es machen lassen. Ich hoffe ja schwer, dass es nie benötigt wird... .;)

    Beste Bikergrüße

    Elke


    "Umwege erweitern die Ortskenntnis...."

  • Hallo,

    Will hier ein zweites System vorstellen.

    BikerSos, kommt von zwei jungen Österreichischen App Entwicklern. Es gibt eine gratis Version über App Store oder Homepage des Herstellers. Oder eine Kostenpflichtige Vollversion.

    Es wird nichts am Bike verbaut oder umgebaut. Es arbeitet mit Sensoren die in jedem Smartphone verbaut sind. Es fallen keine Onlinekosten an da es rein mit GPS arbeitet. Es beinhaltet ein Internationales Notrufsystem und arbeitet bei mir einwandfrei, benutze es seit kanpp einem Jahr.

    Und ja, es gibt Touren Tagebuch, usw. Für Diebstahlschutz ist ein Tracker notwendig der einmalig 150 euro kostet und lediglich an die Fahrzeugbatterie angeschlossen wird.


    Ich habe die Vollversion, da ich der Meinung bin das mir die Sache 50 Euro im Jahr wert ist und sich keiner die Mühe macht und neben viel Geld auch Zeit in die Entwicklung solcher Apps stecken würde wenn keine Chance besteht das auch wieder zurück zu bekommen.


    Du mußtnur beim Start der Tour die App am Handy einschalten und das Handy möglichst am Körper tragen.


    Bekannte verwenden die App auch bei Fahrradtouren, klappt genauso.


    Infos auch unter: http://www.bikersos.com

  • Hallo Martin,

    danke für diesen Hinweis. Werde mich demnächst einmal darum kümmern und mich entscheiden, bevor es wieder auf Tour(en) geht.

    Beste Bikergrüße

    Elke


    "Umwege erweitern die Ortskenntnis...."